Wie surfe ich im DarkNet?

Also, wie surfe ich im DarkNet? Das DarkNet ist nur über TOR zu betreten (Infos zu TOR: https://de.wikipedia.org/wiki/Tor_%28Netzwerk%29)

Installiere TOR und rufe danach https://drogenkaufen.com/index.php/markt/ auf, um die Märkte aufzurufen.

Es gibt unterschiedliche Programme, um es zu benutzen:

  • TOR Browser Bundle (Für Windows, Mac, Linux)

Link: https://www.torproject.org/download/download-easy.html.en

  • OrBot mit OrFox (Android-Smartphones und Tablets) (BEIDE installieren)

Link 1: https://play.google.com/store/apps/details?id=org.torproject.android

Link 2 (danach installieren): https://play.google.com/store/apps/details?id=info.guardianproject.orfox

 

Als Darknet-Markt (auch: Kryptomarkt) bezeichnet man einen abseits des offenen Internets im Darknet operierenden virtuellen Marktplatz. Grundsätzlich sind solche Plattformen, da es sich zumeist um illegale Schwarzmärkte handelt, als Hidden Service im Tor- oder I2P-Netzwerk ausgeführt. Als Zahlungsmittel kommen ausschließlich Krypto-Währungen wie Bitcoin oder Litecoin zum Einsatz. Bekannt wurden Darknet-Märkte einem breiten Publikum vor allem durch den Aufstieg und Niedergang von Silk Road.

Während alle großen Märkte vollwertige E-Commerce-Plattformen darstellen und somit als dritte Partei gegenüber Käufern und Verkäufern auftreten, beschränken sich einige Angebote auf eine Funktion als Kleinanzeigenportal oder Forum und bieten lediglich eine Kontaktmöglichkeit zwischen den Beteiligten an. Zu unterscheiden sind Märkte von einfachen Händlershops, welche z. T. auch im Clearnet (offenen Internet) operieren.

Gehandelte Produkte sind vor allem illegale Drogen und verschiedene digitale Güter (z. B. Premium-Accounts und E-Books), auf manchen Plattformen aber auch Falschgeld, gefälschte Ausweispapiere und Kreditkarten sowie Waffen.

Aufmachung und Benutzerschnittstelle von Darknet-Märkten sind im Allgemeinen professionell ausgeführt und ähneln der anderer virtueller Marktplätze wie eBay oder Amazon. Jedem Account wird prinzipiell ein Coin-Wallet mit einer oder mehreren Adressen bereitgestellt, wobei sich jederzeit auch neue Adressen generieren lassen. Mit Abschluss eines Kaufs wird die zu zahlende Summe an den Verkäufer überwiesen. Viele Märkte tumbeln (anonymisieren) die Coins dabei intern, um eine Verfolgung der Transaktion durch Dritte zu erschweren. Zusätzlich wird das Tumbeln von Coins vor dem Deponieren im Markt empfohlen.

Wie surfe ich im DarkNet? Fast immer existiert ein Treuhandsystem (escrow), bei dem die fällige Summe auf das Wallet des Marktes überwiesen und erst mit Abschluss des Handels an den Verkäufer ausgezahlt wird. Eine zunehmende Anzahl von Märkten unterstützt darüber hinaus multisig escrow, eine Art kryptographische Erweiterung, wodurch der Verlust von Zahlungen oder ein Diebstahl durch beteiligte Parteien erschwert wird.

Gekaufte Produkte können bewertet und/oder rezensiert werden, was sich direkt auf die Reputation des Verkäufers auswirkt und eine Vertrauensbasis schafft. Ebenso ist immer ein Kundenservice vorhanden, etwa um Betrugsfälle zu melden

darknet

Wie surfe ich im DarkNet?

 

Sicherheitsmaßnahmen: Wie surfe ich im DarkNet?

Für den sicheren und anonymen Zugriff auf Darknet-Dienste wird als Mindestmaßnahme das Tor Browser Bundle nebst einer aktuellen PGP-Implementierung (wie etwa gpg4usb) empfohlen.Idealerweise werden die Programme, welche beide keine Installation benötigen, mitsamt den privaten Schlüsseln und anderen sensiblen Daten auf einen z. B. mit VeraCrypt oder LUKS/dm-crypt verschlüsselten Wechseldatenträger kopiert. Windows-Nutzern wird darüber hinaus die Verwendung eines spezialisierten Linux-Live-Systems wie Tails nahegelegt.

Sämtliche Kommunikation innerhalb eines Markts, insbesondere die Übermittlung von Lieferadressen, hat aus naheliegenden Sicherheitsgründen unter Verwendung von PGP-Verschlüsselung zu erfolgen, wobei Nachrichten grundsätzlich mit dem öffentlichen im Benutzerprofil hinterlegten Schlüssel des Empfängers verschlüsselt werden. Für Zahlungen oder Abhebungen ist auf den meisten Märkten eine vom Benutzer festgelegte Sicherheits-PIN erforderlich. Außerdem wird angesichts des im Darknet weit verbreiteten Identitätsdiebstahls dringend zur Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung geraten, wobei nach der Eingabe des Login-Namens und Passworts mittels des eigenen privaten PGP-Schlüssels ein kurzes Rätsel entschlüsselt werden muss.
Derzeit sind Bitcoins nicht völlig anonym sondern lediglich „pseudonym“; anhand der Metadaten sind Transaktionen unter Umständen zu einer bestimmten Bitcoin-Adresse zurückverfolgbar. Um dieses Risiko auszuschalten, existieren sogenannte Mixing Services bzw. Tumbler (u. a. CoinMixer), bei denen mittels zufälliger Auszahlungen aus einem geteilten Pool die Herkunft verschleiert wird.