Zwei junge Männer wegen des Imports von Drogen aus dem Darknet verhaftet

Die Polizei in Delhi hat zwei junge Männer wegen des Imports illegaler Drogen verhaftet. Den beiden Verdächtigen wird vorgeworfen, über das Darknet Online-Bestellungen von illegalen Drogen getätigt und die Bestellungen mit virtuellen Währungen bezahlt zu haben. Die importierten Drogen wurden dann über eine Kurierfirma geliefert.

Die beiden jungen Männer, die Anfang 20 sind und Vollzeitstudenten an einem Delhi College sind, wurden bei einer Untersuchung verhaftet, die von einem speziellen Team von Strafverfolgern eingeleitet wurde. Das Team bestand aus Beamten der Kriminalpolizei, des nationalen Nachrichtendienstes und der Cyberkriminalitätseinheit, nachdem ein Informant die Polizei darauf aufmerksam gemacht hatte, dass illegale Drogen in das Land eingeführt wurden.

Die beiden, Rhythm, 22 Jahre alt, und Sahil, 25 Jahre alt, wurden verhaftet, nachdem die Polizei gegen ein Drogenkartell vorgegangen war, das kontrollierte Substanzen importierte, die auf einem Darknet-Marktplatz beschafft und nach Delhi geliefert wurden, um Jugendliche und junge Studenten anzusprechen. Den Ermittlern gelang es, mehrere Sendungen verschifften Marihuanas zu bergen. Es wird angenommen, dass die beschlagnahmten Drogen für den Verkauf an Jugendliche und Studenten während der Neujahrsfeiern importiert wurden.

Die Verdächtigen sollen Mitglieder einer Bande sein, die mit Drogen handelt und an anderen organisierten Verbrechen beteiligt ist. Die Sonderermittlungseinheit hat gegen das Kartell erfolgreich vorgegangen, nachdem sie nach einer langen Befragung wertvolle Informationen über seine Führung, Mitgliedschaft, Aktivitäten und seinen Betrieb erhalten hatte.

Beide haben seitdem zugegeben, dass sie an der Einfuhr von Marihuana und anderen Partydrogen aus anderen Ländern über das Darknet teilnehmen und diese über eine internationale Kurierfirma an ihren Wohnort in Delhi liefern lassen. Die Ermittler sind immer noch auf der Suche nach weiteren Verdächtigen, die Mitglieder des gleichen Drogenkartells sind.

Die Polizei hatte von einem Informanten einen Hinweis auf eine eingehende Lieferung von illegalen Drogen erhalten, die aus einem Nachbarland verschickt wurden. Nach Angaben des Informanten waren zwei junge Männer aus West Delhi, Sahil und Rhythm, die Mitglieder eines Drogenkartells sind, mit der Abwicklung der Sendungen beauftragt worden. Die Drogen waren online aus dem Dark Web gekauft worden und wurden in einem Honda Jazz Auto, Registrierungsnummer 6142, überführt.

Die Informationen des Informanten zeigten, dass Sahil und Rhythm um 10:00 Uhr morgens in das FedEx-Büro in der Rama Road in der Nähe des Abschnitts Moti Nagar kommen sollten, um die versandten Drogen abzuholen. Die Spezialeinheit der Ermittler unter der Leitung des DCP Gopal Ram Naik, des ACP Kumar Arvind, des Inspektors Darshan Shiv und anderer hochrangiger Offiziere plante, die Bande zu Fall zu bringen, nachdem sie die Intelligenz analysiert und einen Fall registriert hatte.

Das Team landete gegen 9:00 Uhr im FedEx-Büro und informierte die Mitarbeiter und Herrn Hitesh, den Firmenchef, über ihren Betrieb und suchte Unterstützung und Zusammenarbeit. Das Team wartete bis Mittag auf die Ankunft der beiden Drogenhändler, aber niemand tauchte auf. Kurz vor dem Abbruch der Operation informierte ein Lieferjunge den Firmenchef jedoch, dass er einen Anruf von Sahil erhalten hatte, in dem er ihn aufforderte, seine Pakete abzuholen.

Die Polizei und das Personal der Kurierfirma legten eine Falle und baten den Lieferjungen, Sahil zu bitten, sein Foto auf WhatsApp zur Identifizierung zu schicken. Wenige Minuten vor 15.00 Uhr fuhr ein Honda-Jazz-Auto mit der Zulassungsnummer 6142 in das Gelände, und ein Mann – später als Rhythm identifiziert – der auf dem Beifahrersitz saß, erhielt die Pakete.

Bei der Verhaftung wurden mehrere Pakete aus dem Auto beschlagnahmt sowie über 50 Gramm Charas aus der Tasche von Sahil, der fuhr. Die Pakete wurden als Cheery Pie, Fisher Price, Bay II, Sunny Day, Blue Cookie und White Cookie bezeichnet und enthielten über 7 Kilo Marihuana in Packungen.

Im “Darknet” Drogen bestellt

Ein 30-jähriger Deggendorfer hat offenbar über das “Darknet” größere Mengen an Drogen bestellt. Nun kam ihm die Polizei auf die Schliche.

Bereits im August 2018 waren die Beamten auf den Mann aufmerksam geworden. Die Ermittlungen ergaben Hinweise, dass der Mann über das “Darknet” Drogen bestellte. In diesem Zusammenhang konnten die Ermittler mehrere Lieferungen mit insgesamt etwa 300 Gramm Amphetamin und einer geringen Menge Crystal sicherstellen. Daraufhin beantragten sie einen Beschluss zur Wohnungsdurchsuchung bei dem 30-Jährigen. Am Freitag, 11. Januar, war es schließlich soweit. Bei der Durchsuchung konnten die Beamten etwa zehn Gramm Crystal sowie mehrere Utensilien und chemische Zutaten, die auf die Herstellung von Betäubungsmitteln hindeuten, sicherstellen. Gegen den 30-Jährigen wird nun wegen mehrerer Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Nach der Durchführung der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zoll stellt über 44 000 Tabletten sicher

Über 44 000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Ein 25-jähriger Verdächtiger wurde vorläufig festgenommen. Den Auftrag hatte der Mann aus dem Darknet von einem Unbekannten erhalten.
Lübecker Kontrollbeamte des Hauptzollamts Kiel stellten über 44000 Tabletten sicher.

Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das Hauptzollamt Kiel am Mittwoch mit, das die Drogen bereits Ende vorletzter Woche fand.

Ein 25-Jähriger sei von den Beamten nach seinem Reiseziel sowie nach dem Mitführen von Drogen und sonstigen verbotenen Gegenständen befragt worden. Er habe angegeben, auf dem Weg von Hamburg nach Malmö zu sein.

Bei der Kontrolle seines Gepäcks hätten die Beamten kleine Päckchen gefunden, in denen laut den Angaben mehrfach verpackte Tabletten waren.

Über die Herkunft habe der Mann keine Angaben machen können. Die Arzneimittel seien sichergestellt und der Mann vorläufig festgenommen worden.

Auftrag im Darknet erhalten

Im Zuge der Vernehmung habe er angegeben, jemanden im Darknet kennengelernt und von dem Unbekannten den Auftrag erhalten zu haben, die Tabletten vom Kosovo nach Malmö zu bringen, so das Zollamt weiter. Ein Auto in Malmö würde am Bahnhof die Ware übernehmen und ihm im Gegenzug 2000 Euro in Bitcoins aushändigen.

Das Amtsgericht Lübeck hat Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 1 = 1